50 Jahre KG Neckario

Höhen und Tiefen erlebt.

Am 16. Dezember 1951 wurde von Karl Supper, Friedrich Senk, Alfons Ludäscher, Julius Emmert, Wilhelm Reinmuth und Karl Rappold im Gasthaus Hirsch die Karnevalsgesellschaft Neckario aus der Taufe gehoben. Der Gedanke der Gründungsväter war es, für Neckarelz eine Gesellschaft zur Pflege des karnevalistischen Brauchtums zu gründen und damit zum Wohl und zur Unterhaltung aller Bürger beizutragen. So ist es in der Taufurkunde festgehalten, die der Verein heute noch besitzt.

In den Anfangszeiten wurden in Neckarelz sogar Umzüge durchgeführt, in der Brentano schule wurden mit Gästen aus Nah und Fern jährlich mehrere Sitzungen in der überfüllten Turnhalle abgehalten, es wurden Bälle veranstaltet, von den Tanzgarden wurden zahlreiche Preise ertanzt, und die Neckeinholung war jährlicher Bestandteil der vielfältigen Veranstaltungen.

In dieser Zeit lösten sich die Vorstände Karl Supper, Erich Heinrich, Franz Schade, Hans Hertel und Anton Lengenfelder ab. Als Präsidenten fungierten Hermann Haarmann, Hermann Endlich und Otto Lindenbach. Unterstützt wurden sie tatkräftig von zahlreichen Aktiven Mitgliedern. Doch dann kamen bei der KG Neckario Probleme auf. Es mangelte an Aktiven, es fehlte der Nachwuchs, und zu den Veranstaltungen kamen immer weniger Besucher. Daher beschloss die Vorstandschaft die Veranstaltungen des Vereins für einige Zeit auszusetzen.

Als schon lautstark über eine Auflösung des Vereins nachgedacht wurde, setzte sich Mathias Müller für eine Weiterführung ein. Es gelang ihm einige junge Fastnachter zu begeistern, und so wurde der Verein vor 10 Jahren im November 1991 mit ihm als 1. Vors. wiederbelebt. Wie sich schon kurze Zeit später zeigte, war der Generationswechsel für den Verein von Vorteil. Mit dem alten und neuen Präsidenten Herrmann Endlich wurden wieder erfolgreiche Veranstaltungen durchgeführt. Es gelang neue Mitglieder zu gewinnen, die Bevölkerung für die Fastnacht zu begeistern und freundschaftliche Kontakte zu anderen Gesellschaften aufzubauen oder wieder zu beleben. In dieser Zeit wurde Mathias Müller als 1. Vors. durch Gerd von Hülsen und Uwe Spohrer abgelöst. Das Präsidentenamt übernahmen nach Herrmann Endlich zunächst Günther Scheuermann und danach Gerd von Hülsen.

Im Jubiläumsjahr hat der Verein 234 Mitglieder, davon 103 Aktive. Neben zahlreichen Büttenrednern, dem Neck und den Nixen werden ein Tanzmariechen, eine Kindertanzgruppe, eine Juniorengarde, eine Große Garde, eine Damen-Schautanzgruppe und eine Männer- Schautanzgruppe unterhalten. So gelingt es der KG Neckario mit eigenen Kräften Veranstaltungen durchzuführen und in Neckarelz eine traditionelle, örtliche Fastnacht zu pflegen.

Über den Narrenring Main-Neckar ist der Verein im BDK (Bund Deutscher Karneval) organisiert und trägt auch in der Region zum Erhalt und zur Pflege des Brauchtums bei. Unter anderem richtet die KG Neckario in dieser Kampagne die Gemeinschaftssitzung des Narrenringes in der Pattberghalle aus.

Was die Vereinsgeschichte angeht, so haben neben der 1. Generation inzwischen auch die derzeitigen Mitglieder ein gutes Stück Neckarelzer Vereinsgeschichte geschrieben. Seit der Gründung im Jahre 1951 hat sich so manches verändert, doch viele traditionelle Werte und Gepflogenheiten des örtlichen Fastnachtsbrauchtums konnten – sicher ganz im Sinne der Gründungsväter vor 50 Jahren – dank der Mitwirkung der großen Neckario-Familie fortgeführt und erhalten werden.


Kommentare sind geschlossen.