Hans Hertel

Hans Hertel und die KG Neckario.

Hans Hertel, ehemaliger Vorsitzender der KG Neckario, war stets zu einem Lachen aufgelegt, fröhlich und mitreißend in seinem Witz und Humor. Dennoch konnte er sehr energisch werden, wenn es galt, die Belange der Neckario zu vertreten.

Der KG Neckario trat er 1964 bei. Unter seiner Leitung wurden die Garden zu einem ihrer Markenzeichen. Gemeinsam mit seiner Frau Helma als Betreuerin und Frau Margarete Dupont als Trainerin machte er die große Rote Garde im Narrenring und darüber hinaus bekannt. Das war zum Teil auch den landesweiten Kontakten des damaligen 1.  Vorsitzenden Franz Schade zu verdanken. Aber auch der Nachwuchs, die „kleine“ Blaue Garde konnte sich sehen lassen.

Den meisten wird Hans Hertel aber als Stimmungskanone in Erinnerung sein. Wo immer man beieinander saß, war er der Motor, der für gute Laune sorgte. Er konnte einfach auf die Men

schen zugehen und sie mitreißen. Wenn er zum Akkordeon griff und das Vereinslied anstimmte, blieb keiner stumm. Nicht selten stieg er zur Freude aller Anwesenden singend auf die Tische und brachte die Stimmung zum Überkochen. Wenn er eine Schunkelrunde einläutete, musste einfach jeder mitmachen, und auch aus der Bütt war er nicht wegzudenken.

Zusammen mit seiner Frau hatte Hans Hertel schon jahrelang gute Arbeit im Vorstand des Vereins geleistet, als er nach dem Tode des 1. Vors. Franz Schade 1972 dessen Aufgabe übernahm. Hans Hertel hat sich so in vielerlei Hinsicht um die KG Neckario verdient gemacht. Als sich am 10. September 1983 die Nachricht über seinen Tod in Neckarelz verbreitete wurde klar, wie viel der Verein mit ihm verloren hatte.

 


Kommentare sind geschlossen.