Neckario-Quartett

Gegründet wurde das Neckario-Quartett 1963 von Johannes Siedelberg, Robert Makula, Edgar Reinhardt und Horst Gräf. Johannes Siedelberg traf mit seinen Texten zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen und passenden Melodien stets den Geschmack des Publikums. Zugaben und Raketen waren bei den zahlreichen Auftritten die Regel und das Stimmungsbarometer wurde durch das Neckario-Quartett bei eigenen und auswärtigen Veranstaltungen immer schnell nach oben gebracht.

Neben eigenen Auftritten und denen bei den Narrenringsitzungen war das Quartett im ganzen Narrenring bei Fremdensitzungen als Stimmungsmacher gern gesehen. Im Laufe der Zeit wechselte die Besetzung häufig, und so traten auch Heinz Lindau, Günter Scheppers, Heinz Broschell, Franz Thiemann, Willi Scheck, Günter Geier, Frau Kärcher, Horst Greif, Martina Greif, Paul Kuhn, Barbara Eichin und Günther Scheuermann mit dem Quartett auf.
Vor der Verlegung der Sitzungen in die Pattberghalle wurde das Neckario-Quartett 1974 nach mehr als 10 Jahren aufgelöst. Vielleicht gelingt es einmal wieder, solch eine Gesangsgruppe auf die Bühne zu bekommen.

Die Gründer des Neckario-Quartett 1964 bei der Fremdensitzung der KG Neckario in der Turnhalle der Grundschule in Neckarelz. (v.l.n.r.) Johannes Siedelberg, Robert Makula, Edgar Reinhardt und Horst Gräf.

Kommentare sind geschlossen.