Prunksitzung

Bis tief in die Nacht wurde geprunkt Am 18.02.2017 fand unsere Prunksitzung statt. Durch den Abend führte Präsident Gerd von Hülsen und die SF-Band aus Schwarzach begleitete die Sitzung musikalisch. Nach dem Einmarsch der Aktiven und der Gastabordnungen begrü.ten Neck und Nixen die Gäste.

Danach begann das karnevalistische Unterhaltungsprogramm mit abwechslungsreichen Programmpunkten:

  • Die Minigarde eröffnete das Programm.
  • Peter Bienert aus Hardheim wagte als der Isegrim vom Unterschloss einen politischen Rückblick.
  • Die Gemischte Schautanzgruppe der Höpfemer Schnapsbrenner waren mit dem Thema „Expedition ins Eis“ zu Gast.
  • Über ihre Erlebnisse als Praktikantin bei der Stadtverwaltung berichtete Pia  von Hülsen.
  • „S is wieder Narretreffe“ des Quartett mit Landrat Dr. Achim Brötel.
  • Das Männerballett des Narrendutzend der St. Cäcilia mit „the King of Pop“.
  • Die Juniorengarde brachte mit ihrem Gardetanz die klassischen Karnevalselemente auf die Bühne.
  • Erstmals stieg Jan Herzog in die Bütt und berichtete von seinem Alltag als „Steinzeitmensch“.
  • Swenja Spohrer hatte Geburtstag, weshalb ihr und dem Elferrat Günther Scheuermann zu seinem 70. ein Ständchen gesungen wurde.
  • Die Frauenschautanzgruppe Just for Fun begeisterte mit dem Schautanz “Piraten on Tour”.
  • Die Guggemusik „Blankenlocher Rotberzel“ brachte Bewegung in die Pattberghalle.
  • Als “Pendler mit der Bahn” sorgte Martin Husfeldt mit seinen Erlebnissen für viele Lacher.
  • „Froschkönig“ war das Thema der Showturngruppe Exótica.
  • Tanzmariechen Lena Grittmann aus Kirchardt.
  • Mit „It‘s Magic“ verzauberte die Neck-Garde mit einem originellen Schautanz die Gäste.
  • Jenny Bartz sorgte als „Germany‘s next Topmoppel “ für viele Lacher.
  • Die Weffze Dancer nahmen das Publikum mit auf eine „Musikalische Zeitreise“.
  • Uwe Baumann von den Binemer Weffze sorgte als „Howard Carpendale“ fürgute Stimmung.
  • Die Neck-Garde wusste auch mit einem flotten Gardetanz zu begeistern.
  • Die Männer-Schautanzgruppe mit dem Thema „Marine“ beendete das abwechslungsreiche Programm.
  • In der Halle und in der Bar wurde nach dem offiziellen Programm noch lange gefeiert.

Nicht bis der Arzt kam, sondern bis der Strom ausfiel. Ein Marder war Schuld daran.

Hier ein kurzer Einblick: